Chiang Mai at it’s finest

Chiang Mai ist bekannt als die Rose des Nordens. Umgebung von etlichen Nationalparks ist die Stadt die erste Anlaufstelle um den Norden Thailands zu erkunden oder die Weiterreise nach Laos zu planen, wie es in unserem Falle zutrifft.

Die Altstadt umgeben von Kanälen hat eine Fülle an Tempeln zu bieten. Hinter jeder Ecke offenbart sich ein neuer Wat, von dem typischen Gold über Silber bis hin zu Holz sind sie in ihren verschiedensten Ausführen interessant zu besichtigen. Hier kann man aber auch auf den Wochenend -und Nachtmärkten ebenfalls super lecker und günstig essen. So zum Beispiel die Walking Street, die nur Samstags abend stattfindet und ihren Namen der über 1km langen Straße verdankt, die extra für den Markt verkehrsberuhigt wird. Darüber hinaus gibt es etliche Anbieter die Dschungeltreks, Elefantencamps, Rafting und vieles mehr anbieten.

Zu unserem oder sagen wir besser mehr zu Isis Glück konnten wir uns am alljährlichen Blumenfestival Chiang Mais erfreuen. Ein Festival was 1x im Jahr am ersten Februar Wochenende stattfindet um die kalte Jahreszeit zu beenden und die warme einzuläuten. Dazu wird der anliegende Park in der Südwestseite der Altstadt liebevoll mit 30-40 verschiedenen Blumenarten gestaltet. Darüber hinaus gibt es ein Rahmenprogramm, das die Eröffnung und Begrüßung seitens des Gouverneurs von Chiang Mai beinhaltet und die Ehrung der Organisatoren. Was nicht fehlen darf sind traditionelle Tanz -und Musikgruppen und natürlich die Wahl der Miss Flower 2018. Am folgenden Tag gab es noch einen festliche Umzug mit allen ansässigen Schulen und Vereinen. Sozusagen der Blumenkarneval ChiangMais. Ein tolles, authentisches Erlebnis bei dem man viele Thais und deren Gepflogenheiten näher kennen lernen kann.

Chiang Mai ist eine sehr vielseitige und interessante Stadt, in der man locker mehr als eine Woche verbringen kann und wahrscheinlich immer noch nicht alles gesehen hat.

Schreibe einen Kommentar