Dubai

Von Qeshm nach Dubai in nur 20 Minuten mit dem Flugzeug und du findest dich in einer komplett anderen Welt wieder. Wieder eine Stadt der Superlative wenn nicht DIE Stadt der Superlative. Schon bei der Ankunft am Flughafen sieht man den höchsten Turm der Welt in weiter Ferne herausragen. Der Burj Khalifa ist ein einmaliges Bauwerk..

Leider sind die Preise in Dubai extrem hoch. Ist ja auch nicht anders zu erwarten wenn man bedenkt das vor nicht allzu langer Zeit nur Wüste hier war und nun die modernsten Gebäude und hunderte von Wolkenkratzern das Bild bestimmen. Reichtum durch Öl. Was das alles verändern kann.
Reichtum und Luxus den Besucher hier hautnah erleben können. Ich glaube, dass das die meisten Touristen an Dubai reizt. Einmal das Leben der Reichen hautnah erleben zu können auch wenn man selbst vielleicht in einem einfach Hotel oder Hostel schläft. Ob in den vielen exklusiven Malls mit Skihalle, Riesenaquarium und jeglicher Art von Unterhaltungsmöglichkeiten zu schlendern und die teuren Luxusboutiquen zu bestaunen oder Nackenstarre beim Besichtigen der Skyline zu bekommen. Hier blitzt und blinkt es an jeder Ecke. Perfekt aufeinander abgestimmt, wie eine Art Freizeitpark auf einer unglaublichen Fläche mitten in der heißen Wüste. BMW’s, Audis und Mercedes sind hier mehr Mittelklassewagen, Fußgänger sieht man so gut wie gar nicht, das Metro-System ausgeklügelt und modern. Künstlich angelegte Inseln wie die Palmeninsel Jumeirah mit dem Atlantik Hotel oder das Projekt „the world“. Architekten und Designer scheinen einen Wettbewerb auszutragen. Höher, schneller, weiter und innovativer. Es gibt keine Grenzen in dieser Stadt. Bestes Beispiel ist der Burj Khalifa. Ist es nicht genug einen Turm über 800m hoch zu bauen, wird er abends darüber hinaus von einer unglaublichen Brunnenshow und Lichtshow in Szene gesetzt. Oder hoch oben auf der Besucherplattform im 125 Stock sehen alle anderen Wolkenkratzer auf einmal klein aus. Alles wirkt klein, so weit oben. Es ist ein purer Rausch in den die Besucher versetzt werden. Dubai präsentiert sich von seiner hypermodernen und mächtigen Seite. Da kann das berühmte Burj Al Arab Hotel schonmal in die Jahre gekommen wirken und ist dennoch beeindruckend in seiner Architektur.
Hat man genug von der modernen Seite von Dubai lohnt sich ein Abstecher an den Creek zu den Souks und den alten Teil Dubais. Hier findet man noch bspw. traditionelle Windtürme aus der damaligen Zeit. Die Souks sind lebhaft, Menschen drängen sich durch enge Gassen, es ist laut, es wird verhandelt und Geschäfte gemacht. Hier geht es etwas einfacher zu. Auch wenn der Goldsouk glänzt und blitzt, ist der Reichtum diesem Teil der Stadt noch relativ ferngeblieben. Es ist ein gutes Leben aber noch mehr auf die alte Art und Weise. Ebenfalls auf dem Creek herrscht ein reges Treiben von Booten. Von der einen zur anderen Seite kann man für 1Dirham übersetzen. Toll ist es einfach die vielen Boote und das Beladen zu beobachten. Hier gibt es auch noch einige interessante Moscheen, ein altes Fort und das Museum zu Dubai.
Alles in allem ist die Stadt der reichen Ölschaichs mit ihrer Vorliebe zu grenzenlosen Projekten, ganz gemäß ihres beliebtesten Haustieres dem Falken, einen Besuch wert um eine gigantische MegaCity anzuschauen. Klar ist, dass es nicht ganz günstig ist und der Besuch auf wenige Tage begrenzt werden sollte. Auch wenn es kein klassisches Backpacker Ziel ist, empfehle ich jedem, egal welche Art zu reisen, zumindest einmal hier hin zu kommen. Es ist ein interessanter Eindruck einer rasant geschaffenen Welt mitten in der heißen und trockenen Wüste des Emirats Dubai.

Schreibe einen Kommentar